Die Energiewende bedeutet für viele Versorger einen Umbau ihrer Wertschöpfungsketten. Insbesondere im Endkundengeschäft wird es viele neue Geschäftsmodelle geben. Parallel dazu müssen die bestehenden weitergeführt werden.

Sowohl technische Entwicklungen – etwa die zunehmende Zahl von Erzeugungseinheiten im privaten und gewerblichen Umfeld oder die Verbreitung von Speichern – als auch neue rechtliche Rahmenbedingungen wie die EU-Effizienzrichtlinie machen es erforderlich, neue Dienstleistungsprodukte für die Kunden zu entwickeln. Zu diesem Transformationsprozess gehört auch die unbestreitbare Tatsache, dass Effizienzdienstleistungen und Eigenverbrauchslösungen den Absatz der Versorger an Strom und Gas reduzieren werden. Die gute Nachricht: Die Kunden, vor allem die „Prosumer", werden zukünftig Service und Komfort zu schätzen wissen und bereit sein, dafür zu bezahlen.

Die EEG-Prinzipien des Einspeisevorrangs und der garantierten Vergütung stoßen allmählich an ihre Grenzen: Wenn die Erneuerbaren eine führende Rolle im Energiesystem übernehmen, reicht es nicht aus, sie in das bestehende System zu „integrieren" – dieses wird am Ende vollständig transformiert werden müssen. Wir beraten die Marktakteure – Investoren ebenso wie Versorger und Abnehmer – in dieser von Unsicherheit geprägten Entscheidungssituation bei der Entwicklung von Vermarktungsstrategien.

Auch im Fernwärmesektor müssen die Unternehmen langfristig tragfähige Strategien entwickeln, um zunehmend mehr Erneuerbare Energien in das Erzeugungsportfolio zu integrieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber objektbezogener Wärmeversorgung nicht einzubüßen.

Wir bieten Unternehmensberatung zu den Themen:

  • Entwicklung von Geschäftsmodellen und Produkten
  • Vermarktungs- und Beschaffungsstrategien für Strom und Wärme aus Erneuerbaren Energien
  • Risk Assessment, Due Diligence und Transaktionsberatung
  • Unternehmensstrategien
  • Marktanalysen
  • Strategieprozesse